10 Tipps für ein gesundes Raumklima

istock_88480603_xxxlarge_schmaler
Wir haben hier ein paar einfache Tipps für dich zusammengestellt, wie du das Raumklima in deinem Wohnraum – egal ob im Kinder- und Spielzimmer, Wohnzimmer oder dem Bad – die Luft auf einem gesunden Niveau halten kannst:
 

  1. Schlafe nachts am besten mit Frischluft, damit dein Organismus sich erholt. Wer jedoch gerne mit offenem Fenster schläft, sollte das Fenster über Nacht nur in Kippstellung halten. Nach dem Aufstehen solltest du auf jeden Fall Deine Fenster 5 bis 10 Minuten ganz öffnen.
  2. Lüfte Küche und Bad unmittelbar nach dem Essen, Kochen, Duschen, Baden oder Putzen.
  3. Wenn du kochst oder duschst, solltest du die Türen schließen und die Fenster öffnen. So verhinderst du direkt, dass sich die entstehende Feuchtigkeit in anderen Räumen ansammelt und beugst automatisch der Schimmelbildung vor.
  4. Lüfte nicht den ganzen Tag über. Besser ist es 2-4 Mal pro Tag (empfohlene Anzahl bei einem 4-Personen Haushalt) für fünf bis zehn Minuten den Raum quer zu lüften.
  5. Setze auf Querlüften anstatt auf Stoßlüften. Wie Querlüften geht? Öffne möglichst sich gegenüberliegende Fenster ganz und achte darauf, dass auch die Türen zwischen den Fenstern richtig weit geöffnet sind, um eine optimale Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu erreichen.
     
    Handlungsempfehlungen-Richtiges-Lüften
     
  6. Wenn du das Raumklima in deiner Wohnung nicht einschätzen kannst, ist eine Möglichkeit die Luftfeuchtigkeit, Temperatur und CO2-Konzentration mit einfachen Geräten wie dem luftfux zu überwachen
  7. Stelle während du über Fenster lüftest die Heizungen aus. Verfügst du bereits über eine Lüftungsanlage oder wohnst in einem Niedrigenergie- oder sogar einem Passivhaus, kannst du die Raumluftqualität mit einem Gerät wie dem luftfux überwachen und zusätzlichen Lüftungsbedarf erkennen.
    Hinweis: Bei neuen Häusern die z.B. nach KfW-Standards gebaut wurden, jedoch über keine kontrollierte Be- und Entlüftung verfügen, ist eine konsequente Fensterlüftung notwendig!
  8. Rauche nicht in deinen Wohnräumen, sondern lieber draußen auf dem Balkon oder vor der Tür. Zigarettenrauch macht nicht nur die Luft trocken, die Zigarettenqualm-Gerüche nisten sich mit der Zeit auch in deinen Wohnräumen und dein Mobiliar ein. Außerdem ist es stark Gesundheitsgefährdend – besonders für Babys, Kinder und Passiv-Raucher!
  9. Setze auf Zimmerpflanzen, aber nicht in Schlafräumen. Pflanzen sorgen für ein gutes Raumklima weil sie Schadstoffe, die durch Spielzeuge mit Lösungsmitteln oder Weichmachern, Bodenbeläge, Teppichen und Wandbelegen verursacht werden, absorbieren und somit die Raumluft bereinigen. Besonders effizient sind Efeu, Grünlilie und Einblatt.
  10. Stelle die Außenwände in Schlaf- und Kinderzimmern nicht voll. Gerade im Winter kann sich in Räumen wo du schläfst Luftfeuchtigkeit schnell auf den kälteren Wänden niederschlagen. Lasse vorsichtshalber ca. 10 cm zwischen den Möbelstücken und der Außenwand Platz.

 
Wenn du diese einfachen Tipps befolgst, kann sich das Wohlbefinden deiner Familie verbessern und das kann sich wiederum positiv auf Leistung, Konzentration und Schlaf auswirken. Probier’s mal aus!

Share:

Schreibe einen Kommentar